Alarmierung: 15.05.2020 – 23:22 Uhr
Einsatzart: B2
Stichwort: Wohnungsbrand
Fahrzeuge: HLF 20/16, TLF 16/18
Einsatzbericht:

Am späten Freitagabend um 23:22 Uhr wurde der Feuerwehr ein Wohnungsbrand in der Schwedenstraße in Mainz-Bretzenheim gemeldet. Die Feuerwehrleitstelle alarmierte daraufhin Einsatzkräfte beider Wachen der Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Mainz-Bretzenheim.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte konnte eine starke Rauchentwicklung und Flammenschein aus einem Fenster und im Bereich der Hauseingangstür eines zweigeschossigen Nebengebäudes festgestellt werden. Zu diesem Zeitpunkt war unklar, ob sich noch Personen in dem Gebäude befinden.

Von der Feuerwehr wurde umgehend ein Brandangriff und die Personensuche mit zwei Trupps unter Atemschutz vorbereitet und die Drehleiter in Stellung gebracht. Kurz nach der ersten Erkundung und noch während der Aufbauphase kam es zu einer schlagartigen Brandausbreitung im Brandraum im Erdgeschoss des Gebäudes (sogenannter Flash-Over). Durch die Durchzündung stand der betroffenen Bereich augenblicklich im Vollbrand, hohe Flammen schlugen aus dem Fenster und der Eingangstür und griffen auf die hölzerne Außenverkleidung und das Dachgeschoss über.

Ein Trupp ging sofort zur Personensuche und Brandbekämpfung mit einem Rohr in den Brandraum vor, ein weiterer Trupp verhinderte mit einem weiteren Rohr die Brandausbreitung auf das Dach, die Drehleiter bereitete eine Riegelstellung zum direkt angrenzenden Nachbargebäude vor.

Nachdem der Brand in der Wohnung unter Kontrolle gebracht war, ging ein Trupp in das Dachgeschoss vor, um auch dort nach Personen zu suchen und das Feuer im Bereich des Daches und der Holzverkleidung zu löschen. Die Absuche der Brandwohnung und des Dachgeschosses nach Personen mit einer Wärmebildkamera verlief negativ, es wurde niemand verletzt.

Beide Nachbargebäude wurden auf eine Rauchausbreitung kontrolliert und die Brandwohnung maschinell belüftet.

Das Feuer konnte von drei Trupps unter Atemschutz gelöscht werden. Aufgrund der Brandintensität waren umfangreiche Nachlöscharbeiten nötig. In Absprache mit der Kriminalpolizei wurde der Brandschutt ins Freie getragen und dort abgelöscht, da es immer wieder zum Wiederaufflammen von Gegenständen, insbesondere von Schaumstoff, kam.

In der Brandwohnung kam es zum Totalschaden, die Wohnung ist unbewohnbar. Durch die enorme Hitze platzte der Putz von den Wänden ab, alle brennbaren Gegenstände in der Wohnung standen in Vollbrand.
Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Der Einsatz war um 01:30 Uhr beendet.

Neben der Feuerwehr waren im Einsatz: Der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen, die Polizei mit mehreren Streifenwagen und der Kriminaldauerdienst.

(Text der BF Mainz)

Wir waren mit dem HLF vor Ort und stellten mit dem TLF eine Einsatzbereitschaft im Gerätehaus für weitere Einsätze her.